· 

Abwechslung ist die halbe Miete!

Unsere Muskeln sind wirklich schlau, denn sie gewöhnen sich relativ schnell an neue Belastungen. Das hat einen großen Vorteil und leider auch einen großen Nachteil.

 

Positiv daran ist, dass wir im Training deshalb merkliche Fortschritte machen können. Scheint ein 5 km Lauf für Laufanfänger oft unschaffbar, sind genau diese 5 km nach ein paar Wochen oder Monaten Training kein Problem mehr. Dasselbe gilt für das Krafttraining: Wie schwer lasten doch anfangs 30 kg auf der Beinpresse, stemmt man dieses Gewicht jedoch regelmäßig geht es ganz leicht von der Hand - ähm vom Fuß.

 

Wir merken, dass sie sich der gesamte Körper an die neue Reize anpasst und sich so umstellt, dass er mit den ungewohnten Belastungen zu Recht kommt. Je nach Training wird unsere Ausdauer oder die Muskelkraft besser. Bleiben wir bei unserem gewohnten Training können wir die Fortschritte beibehalten, steigern werden wir uns so aber nicht mehr.

 

Der Nachteil (wenn man es so sehen möchte) ist nämlich, dass wir für eine neue Leistungssteigerung auch unser Training anpassen müssen. Reicht es für den Laufeinsteiger vielleicht zu Beginn noch, nur laufen zu gehen um besser zu laufen, wird es irgendwann notwendig sein andere Reize ins Training einzubauen und alle Muskeln im Körper anzusprechen.

 

"Rumpf ist Trumpf" - klingt zwar dämlich, ist aber so. Eine starke Körpermitte hilft uns auch, im Laufsport bessere Ergebnisse zu erzielen.  Um die Beine zu trainieren sollten wir außerdem auch auf andere Sportarten ausweichen und z.B. Schwimmen, Radfahren oder Bergsteigen. Die Abwechslung bringt hier tatsächlich nicht nur eine Leistungssteigerung, sie sorgt auch dafür, dass die Motivation nicht verloren geht.

 

Die Schwierigkeit liegt jetzt darin, die richtige Kombination an Ausdauer- und Krafttraining zu finden, sowie den Trainingsumfang so zu steigern, dass wir weder über- noch unterfordert sind. Und woher sollen wir jetzt noch wissen, welche alternativen Sportarten gut zum Training passen?

 

Prinzipiell ist es hier wirklich sinnvoll nach einem Trainingsplan zu arbeiten, der maßgeschneidert auf deine Bedürfnisse ist und immer wieder an deinen aktuellen Leistungsstand angepasst wird. So bleibt dein Fortschritt kontinuierlich, deine Erfolge motivieren dich dauerhaft und der Spaßfaktor bleibt auf einem hohen Level. Woher du so einen Trainingsplan bekommst? Selbstverständlich kannst du dir den im Internet auf irgendeiner Fitnessseite kostenpflichtig herunterladen. Oder du wendest dich an den Personal Trainer deines Vertrauens, der mit dir gemeinsam einen Trainingsplan NUR für dich entwickelt und zwar genau nach deinem aktuellen Status. Dein Trainer passt diesen Plan auch alle paar Wochen genau an deinen Fortschritt an und probiert mit dir neue Sportarten aus, die dein Training perfekt ergänzen. Was? Du hast noch keinen Personal Trainer? Uuuuuh - haben wir ein Glück, dass du dich zufällig auf meine Seite verirrt hast - ich helfe dir nämlich gerne ;-)